• Brunnenviertel Brunnenstraße

    Seit 2004 wird die Vineta-Grundschule in vielen Bereichen durch das Stadtteilmanagement unterstützt.

    Es begann mit der Sanierung und Gestaltung der Schulhofmauer in der Putbusser Straße.

    Danach erfolgte die Umgestaltung beider Eingangsbereiche des Schulgebäudes, in denen auch das Logo unserer Schule angebracht wurde. Anschließend wurden die Treppenhäuser und Flure malermäßig instand gesetzt.
    Auch für die Anschaffung von Metallschränken im kleinen Geräteraum der Turnhalle sowie für die Einrichtung einer Fahrradwerkstatt wurden die Kosten vom Stadtteilmanagement übernommen.
    Das aktuelle Projekt ist eine Unterstützung der Theater-AG unserer Schule, der finanzielle Mittel für die Anschaffung eines Bühnenvorhangs in der Aula bereit gestellt wurden.

    Die Zusammenarbeit zwischen unserer Schule und dem Stadtteilmanagement erweist sich auch in vielen anderen Projektgruppen wie empirica, SPI und Bildungsverbund Brunnenviertel als sehr fruchtbar und erfolgreich.

  • SchulSozialArbeit - Projekt der tjfbg gGmbH

    Kooperationspartner/innen

    – Vineta-Schule und Heinrich-Seidel-Schule

    – Bezirksamt Mitte von Berlin, Jugendamt

    – Stadtteilmanagement Brunnenviertel

    Ansprechpartnerinnen:
    Kinga Szilagyi
    Susanne Schoppe

    Adresse
    Vineta-Grundschule
    SchulSozialArbeit
    Demminer Str. 27
    13355 Berlin

    Fon: 0171 / 56 14 223
    Fax: 030 / 467768670

    Ziele

    – Förderung der Schüler/innen zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen und zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen

    – Ziel- und aufgabenorientierte Vernetzung bestehender Angebote in der Schule und im Stadtteil im Interesse der Kinder und ihrer Familien

    Aufgaben

    – Beratung für Schüler/innen bei Konflikten, Gewalterfahrungen, Ausgrenzung und Lernschwierigkeiten

    – Austausch über Ideen, Veränderungswünsche, Sorgen

    – Unterstützung gemeinsamer Projekte der Kooperationspartner/innen („Wohlfühlen im Brunnenviertel“)

    – Beratung für Eltern über Erziehung, Schule und weiterführender Hilfen (Elterncafé, offene Sprechstunde)

    – Hilfen für sozial benachteiligte Schüler/innen

    – Gruppenangebote für Schüler/innen zur Stärkung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenz (Unterstützung der Lehrer/innen bei der Ausbildung der Streitschlichter/innen sowie beim Sozialen Lernen)

    – Abstimmung gemeinsamer Maßnahmen mit Lehrer/innen, Erzieher/innen und Eltern bei besonderem Bedarf

  • Polizeiabschnitt 36, Direktion 3

    Am 5. Juli 2007 haben der Polizeiabschnitt 36 und die Vineta-Grundschule eine Allianz gegen Gewalt mit dem Ziel geschlossen, die Entwicklung der jungen Menschen zu einem gewaltfreien, toleranten und mitmenschlichen Umgang zu fördern.

    Für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe werden regelmäßig Anti-Gewalt-Veranstaltungen an der Schule durchgeführt. In der Schule werden Konfliktlotsen aus- und fortgebildet.

    Aktuellstes Projekt ist die Teilnahme der Vineta-Grundschule an der Netzwerkinitiative des Abschnitts 36 zur Bekämpfung der Drogenkriminalität im Brunnenviertel unter dem Motto “Wir lassen uns nicht betäuben”.

    Von der Landeskommission “Berlin gegen Gewalt” wurden der Vineta-Grundschule im Rahmen des Programms “Schule und Eltern aktiv für Toleranz und demokratisches Handeln” in den Jahren 2004 und 2006 Fördersummen zugesprochen.

  • VBKI Lesepaten

    Lese-/Lernpaten fördern die Kompetenzen unserer Schüler

     

    Nicht alle Kinder und Jugendlichen haben die gleichen Startbedingungen in der Schule. Manche benötigen eine besondere Förderung, um das Lesen, Verstehen und die Sprache zu verbessern. Dafür erhält unsere Schule Unterstützung von freiwillig engagierten Lese-/Lernpaten. Wir arbeiten eng mit dem Bürgernetzwerk Bildung zusammen, einem Projekt des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), das ehrenamtliche Lese-/Lernpaten an Schulen und Bildungseinrichtungen vermittelt.

    Die engagierten Lese-/Lernpaten üben mit einzelnen Schülern oder kleinen Gruppen parallel zum Unterricht. Durch Lesen, Spielen und Sprechen werden die Sprache der Kinder und das Verstehen von Wörtern und Texten gefördert. Zusätzlich steigert die Verbindung, die zwischen den Paten und den Schülern entsteht, die Motivation zum Lernen.

    Das Bürgernetzwerk Bildung wurde 2005 unter der Leitung der ehemaligen Berliner Schulsenatorin Sybille Volkholz ins Leben gerufen und vermittelt mittlerweile über 2.000 ehrenamtliche Lese-/Lernpaten an Berliner Schulen in schwierigem sozialem Umfeld. Damit erhalten wöchentlich mehr als 10.000 Berliner Kinder und Jugendliche eine zusätzliche Förderung über das Netzwerk. Zudem arbeitet das Bürgernetzwerk Bildung mit der FU Berlin zusammen und bietet den Ehrenamtlichen umfangreiche Fortbildungsmöglichkeiten.

    Hauptaugenmerk wird auf die Leseförderung und die Motivation von lern- und leseschwachen Kindern gelegt, aber auch andere Fächer wie Mathematik und Englisch werden gefördert.
    Die Lesepaten, die eng mit den Lehrkräften zusammenarbeiten, kommen aus allen Berufs- und Altersgruppen. Die Fortschritte der Kinder und die Freude über kleine Erfolge sind der schönste Lohn für das Engagement der Lesepaten.

    Seit vielen Jahren gibt es an der Vineta-Grundschule ehrenamtliche Lesepaten. Inzwischen sind es bereits 16 Lese-/Lernpaten, die in der Schulanfangsphase und in den Klassenstufen 3-6 unserer Schule arbeiten. Sie stellen eine Bereicherung für die Schüler und eine Unterstützung für die Lehrkräfte dar. Für diese große und wichtige Tätigkeit möchten wir uns hiermit ganz herzlich bedanken.

    Wenn Sie mehr über das Lesepatenprojekt wissen wollen, schauen Sie auf die Homepage www.vbki.de/buergernetzwerk-bildung oder wenden Sie sich an buergernetzwerk.bildung@vbki.de.

  • Schildkröte Gmbh

    Seit Ende 1994 existiert an der Vineta-Grundschule eine Schülerinsel, die zu Beginn von Kolleginnen und Kollegen sowie von ABM-Mitarbeitern betreut wurde.

    Um diese Arbeit fortsetzen zu können, wurde mit der tandem BQG ab 1999 vereinbart, deren Mitarbeiter in dem Projekt einzusetzen.

    Im Verlauf der Jahre wurde immer wieder versucht, die Schülerinsel in die Regelfinanzierung zu überführen, was aber bisher nicht gelungen ist. Mit Unterbrechungen wurden deshalb die Zusammenarbeit mit tandm BQG bei der Besetzung der Schülerinsel weiter aufrechterhalten und immer wieder neue Kooperationsverträge unterzeichnet.

    Seit 2009 besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Schildkröte GmbH und der Vineta-Grundschule.

  • Deutscher Fußball Bund und Universität Oldenburg

    Die Vineta Grundschule beteiligt sich an dem im Jahre 2006 durch den Deutschen Fußball-Bund initiierten Projekt „Soziale Integration von Mädchen durch Fußball“.

    Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden jugendliche Mädchen der benachbarten Ernst-Reuter-Schule und des Diesterweg-Gymnasiums von der Universität Oldenburg zu Fußballassistentinnen ausgebildet und übernehmen die Leitung von Mädchenfußball-Arbeitsgemeinschaften sowie von Übungsgruppen in den Vereinen. Die Fußball-AG an der Vineta- Grundschule wird im Rahmen dieses Projekts von Sarah Atoui, Schülerin der Ernst-Reuter-Schule, geleitet.

    uni-oldenburg

    Darüber hinaus unterstützt der Deutsche Fußball-Bund durch die Errichtung eines Mini-Spielfeldes die Bemühungen der Schule, Kinder mit Migrationshintergrund für das Fußballspiel zu begeistern und in die Vereinswelt zu integrieren.

    fussball-ohne-abseits_li_seite

  • Bürgerstiftung Berlin

    Die Spannung steigt! Das Sprachvermögen auch!

    Im Bilderbuchkino werden eingescannte qualitativ hochwertige Bilderbücher auf großer Leinwand als „Kinovorstellung“ gezeigt. Durch das Zusammenwirken von Bild und Text ist dieses Medium besonders geeignet, das Sprechen über etwas und vor allem miteinander zu befördern.

    Vorhang auf, Buch ab – in allen Klassen!

  • Projekt Sprint

    Seit 2007 gibt es eine Kooperationsvereinbarung mit dem Förderunterrichtsprojekt SPRINT (Sprache und Integration). Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler bei ihren Lernprozessen auch außerhalb des Unterrichts unterstützt werden. Das bezieht sich speziell auf die 5. und 6. Jahrgangsstufen.

    Fachkundige und extra dafür ausgebildete Lehramtsstudentinnen betreuen die Kinder unserer Schule einmal pro Woche individuell und in enger Absprache mit den Lehrern.

    Diese Förderung ist für die Kinder kostenlos, da die Finanzierung von der Stiftung MERCATOR und dem Stadtteilmanagement Brunnenviertel übernommen wird.

  • Klasse 2000

    Gesund und stark in der Vineta-Grundschule: Gesundheitsförderung mit Klasse2000

    Seit dem Schuljahr 2004/05 ist der fröhliche „Klaro“ an unserer Schule aktiv: er führt die Kinder durch das Unterrichtsprogramm Klasse2000 und zeigt ihnen, wie viel Spaß es macht, gesund zu leben. Wir beteiligen uns mit 14 Klassen an Klasse2000, dem bundesweit größten Programm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung, das die Kinder von Klasse 1 bis 4 begleitet.

    Die beste Vorbeugung gegen Sucht und Gewalt ist die Förderung der persönlichen Fähigkeiten und Stärken der Kinder – das ist wissenschaftlich belegt. Darum vermittelt Klasse2000 neben Wissen über den Körper, Bewegung und Ernährung auch persönliche und soziale Kompetenzen, z. B. die Fähigkeit, Probleme zu lösen, Gruppendruck standzuhalten und mit Angst und Wut angemessen umzugehen. Dazu arbeiten die Klassenlehrerinnen und –lehrer mit Klasse2000-Gesundheitsförderern zusammen, die jede Klasse zwei bis drei mal pro Schuljahr besuchen. Die Kinder empfangen sie begeistert, denn Spiele, Experimente, Bewegung und Selbst-Tun sind wichtige Elemente des Klasse2000-Unterrichts.

  • Deutschkurse für Frauen der City VHS

    Seit 5 Jahren werden an der Vineta-Grundschule in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Berlin Mitte Deutschkurse für Frauen angeboten.

    Sie orientieren sich am Europäischen Referenzrahmen und sind Grundkurse. Prüfungen finden nach Erreichen der jeweiligen Grundstufe A1 und A2 statt. In weiteren Kursen werden die Teilnehmerinnen zum Zertifikat Deutsch geführt.

    Anmeldungen finden direkt in den Kursen Montag bis Freitag jeweils von 9.15 bis 12.30 Uhr im Raum 009 unserer Schule bei der Kursleiterin Frau Hambürger statt. Kinder können mitgebracht werden.

  • Kita Sternenhimmel

    Träger der Kita Sternenhimmel ist die Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH. Sie ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen mit Angeboten für Kinder, Jugendliche und deren Familien. Die Gesellschaft ist Tochter der Stiftung Pfefferwerk. Sie verfolgt mit ihrer sozialraum- und gemeinwesenorientierten Arbeit das Ziel, bei der Gestaltung positiver Lebensbedingungen im Kiez aktiv mizuwirken.
    Besondere Beachtung findet dabei in der Kita Sternenhimmel das ausgewogene Verhältnis von Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsaspekten. Frühkindliches Lernen wird in seiner Ganzheitlichkeit gesehen und richtet sich auf eine ganzheitliche Förderung jedes einzelnen Kindes. Das Streben nach Autonomie und Mitverantwortung, die Förderung von Basiskompetenzen des sozialen Miteinanders und die Erlangung von Voraussetzungen für ein lebenslanges Lernen sind dabei von besonderer Wichtigkeit.

    Das Ziel der Kooperationsvereinbarung zwischen der Vineta-Grundschule und der Kita Wolgaster Straße besteht darin, den Kindern einen guten Übergang von der Kita in die Grundschule zu ermöglichen.

    Es wird angestrebt, gemeinsame Elternabende und Elternaktivitäten zu realisieren, Übergabegespräche auf der Grundlage des Sprachlerntagebuches durchzuführen, gemeinsame Projekte von Kitakindern und Schüler/innen der Schulanfangsphase umzusetzen und eine gemeinsame Vorbereitung von Kitaabschluss und Einschulung als selbstverständliche und dauerhafte Einrichtung zu etablieren.

  • Kita Wolgaster Straße

    Die Kita Wolgaster Straße wird von der gemeinnützigen Kindergartenträgergesellschaft des Berliner Sports KINDER IN BEWEGUNG gGmbH (KiB) betrieben. Das Engagement des Trägers gilt einer hochwertigen Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in Partnerschaft mit den Eltern.

    Das Ziel der Kooperationsvereinbarung zwischen der Vineta-Grundschule und der Kita Wolgaster Straße besteht darin, den Kindern einen guten Übergang von der Kita in die Grundschule zu ermöglichen.

    Es wird angestrebt, gemeinsame Elternabende und Elternaktivitäten zu realisieren, Übergabegespräche auf der Grundlage des Sprachlerntagebuches durchzuführen, gemeinsame Projekte von Kitakindern und Schüler/innen der Schulanfangsphase umzusetzen und eine gemeinsame Vorbereitung von Kitaabschluss und Einschulung als selbstverständliche und dauerhafte Einrichtung zu etablieren.

  • Kita Rosa Marzipan

    Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Berlin-Mitte e.V. versteht ihre Kindertagesstätten als Dienstleistungsangebot für Familien. Sie sind Orte der Begegnung für Kinder, Eltern und das interessierte Umfeld und orientieren sich an deren Erfordernissen und Bedürfnissen. Dabei wirken die Eltern mit bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen und der Organisation des Kita-Alltags.

    Inhaltliche Vorgaben für die Arbeit in den Kitas sind das Berliner Bildungsprogramm, das Qualitäts-Managementsystem der AWO und die Konzeptionen unserer einzelnen Kitas mit ihren spezifischen Schwerpunkten.

    Im Mittelpunkt steht die Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern. Grundlage der pädagogischen Arbeit ist der Beziehungsaufbau zu den Kindern. Dies geschieht u.a. durch die Wertschätzung des Kindes mit all seinen Fähigkeiten, durch die Bereitschaft, die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Kinder wahrzunehmen und zu respektieren und durch die Beteiligung der Kinder an der Gestaltung des Kitalebens, entsprechend ihrem Alter und Entwicklungsstand.

    Das gemeinsame, vorurteilsfreie Aufwachsen und Lernen der Kinder steht in den Kindertagesstätten bei der Integration der Kinder mit Behinderung im Vordergrund.

    Ebenso ist die transparente, wertschätzende Zusammenarbeit mit den Eltern ein zentraler Schwerpunkt der Arbeit in den Kitas.

  • Kita Omas Garten