Der Schulstandort der Vineta-Grundschule feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Jubiläum, das im Rahmen eines großen Sommerfestes am 17. Juni 2011 gewürdigt wird.
In diesem Zusammenhang wurde seit Beginn des Schuljahres 2010/11 ein Filmprojekt gestartet, das die Entwicklung des Schullebens in den vergangenen 125 Jahren an unserem Schulstandort an Hand einzelner Sequenzen widergeben soll. Der Film, der sich an die Schüler, Eltern und Lehrer der Vineta-Grundschule sowie an die umliegenden Anwohner richtet, wurde unter Anleitung von Schülerinnen und Schülern unserer Schule erstellt und kann rechtzeitig vor der im Juni stattfindenden Festveranstaltung als DVD erworben werden.

Dieses Filmprojekt konnte nur durch die Förderung über den Quartiersfonds 3 des Programms “Soziale Stadt“ realisiert werden.

Ein Dank gilt ebenso unserer Sozialpädagogin Frau Schmadlowski vom Träger tjfbg e.V. Sie hat die Koordination im Freizeitbereich übernommen, so dass die jeweiligen Gruppen immer pünktlich zu den Proben und Drehs anwesend und stets auf ihre Aufgaben vorbereitet waren.

Projektbeschreibung:
Die Kinder übernahmen Aufgaben von Bühnenbildnern, richteten das eigens von der Schulleitung bereitgestellte Klassenzimmer als Studio ein, gestalteten Pinnwände zur Ausstattung um, bastelten Requisiten für einzelne Szenen und malten diverse Schilder.
Sie übernahmen unter Anleitung die Aufgaben der Kameraführung, die Dokumentation durch Fotos und die technische Assistenz, d.h. Auf- und Abbau des technischen Equipments, die Beleuchtungseinrichtung und die Aufnahmeleitung. Weitere Kinder übernahmen unter Anleitung die Aufgaben von Schauspielern. Sie schlüpften in unterschiedlichste Rollen und waren Moderatoren und Interviewer.
Während des gesamten Projektes haben die Kinder ihre eigenen Ideen mit großer Fantasie und Spielfreude eingebracht.

Schülerinnen und Schüler aus den 3. bis 6. Klassen arbeiteten an der gesamten Entstehung des Filmes mit. Mädchen und Jungen fanden schnell ihre Vorlieben, so hatten Jungen aus älteren Klassenstufen das größere Interesse an Kameraführung und Filmassistenz, die Mädchen hingegen fanden eher Spaß an Moderation und Schauspiel. In den unteren Klassenstufen waren weniger Interessensunterschiede zwischen Jungen und Mädchen festzustellen und alle hatten z.B. bei der Gestaltung des Bühnenbildes gleichermaßen ihre Freude.